Konzeption

Qualifizierte Nachwuchsförderung beginnt mit der frühzeitigen Identifizierung, Förderung und Bindung von Talenten. Bereits im Jahr 2000 hat die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ein dreigliedriges Konzept für die naturwissenschaftliche Nachwuchsförderung entwickelt:

  • Wissenschaft zum Anfassen und Erleben (Einsteigerprogramme wie KinderUni, Physik am Samstagmorgen),
  • Wissenschaft zum Vertiefen (Schulklassenbesuche, Ferienveranstaltungen, Experimentierkurse, PC-Labor usw.) und
  • Wissenschaft zum Studieren (BISS Berufs- und Studieninformation, Frühstudium)

 

Mit dem NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler hat die JGU schon im Jahr 2000 eine Koordinierungsstelle für alle naturwissenschaftlichen Fächer der JGU geschaffen.

Jährlich finden im Rahmen des NaT-Lab rund 200 Projekte aus Chemie-, Mathematik, Physik, Biologie und den Geowissenschaften mit etwa 9000 Kindern und Jugendlichen statt. Die zielgruppengerechten Programmangebote und verschiedenen Lehr- und Lernformen, die erfolgreich bei Schülern ein nachhaltiges Interesse an den Naturwissenschaften wecken und auf Dauer erhalten, reichen von Experimentierkursen für Kinder und Jugendliche über Projekte für Schulklassen bis hin zu Ferienakademien und Forschertagen sowie Crashkurse für die Abitur- und Studienvorbereitung.

Im Schülerlabor Chemie eigenständig experimentieren

Seit 2012 hat das NaT-Lab eigene Räumlichkeiten im Institut für Physikalische Chemie der JGU und wird täglich von Schulklassen zum Experimentieren besucht. Im Fokus steht bei allen Projekten das eigenständige Experimentieren und Erfahrungen sammeln.

 

 

Lehramtsstudierende als Coach

Die erfolgreiche Kooperation der Lehramtsausbildung der JGU mit dem NaT-Lab trägt dazu bei, dass Lehramtsstudierende der Chemie schon frühzeitig Erfahrungen im Experimentieren mit Schülerinnen und Schülern sammeln. Als zukünftige Lehrerinnen und Lehrer verfügen sie über ein reichhaltiges Portfolio an schülergeeigneten Experimenten. Die Mitarbeit im NaT-Lab kann als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgen oder als Studienleistung im Rahmen eines orientierenden Praktikums oder eines Fachdidaktikmoduls.

 

Entwicklung der Besucherzahlen im NaT-Lab und im Schülerlabor Chemie